Die Zukunft von Notes und Domino

Partnerschaft von IBM mit HCL

Nachdem Notes und Domino vor kurzem seinen 35 Geburtstag feierte, werden wir von Kunden nach der Zukunft von Notes und Domino gefragt. Das liegt sicher auch daran, dass IBM die Zukunftsaussagen in Bezug auf Notes nicht immer marketingtechnisch optimal im Markt kommuniziert hat. Marketing war aber in diesem Umfeld noch nie eine Stärke der IBM.

 

Nach der im Jahr 2017 bekannt gemachten Partnerschaft von IBM mit dem indischen IT-Dienstleister HCL konkretisiert der General Manager und Vice President Collaborative Workflow Platforms bei HCL, Richard Jeff, die Zukunftspläne in einem Interview in der Computerwoche.

 

Hier einige - aus unserer Sicht - Kernaussagen.

 

  • Rund 18.000 Kunden und über 50 Millionen Benutzer sind immer noch ein attraktiver Markt und HCL möchte hier auch in den nächsten 20 bis 30 Jahren mit den Produkten erfolgreich sein.

  • HCL hat von IBM 330 Programmierer und Spezialisten für die Weiterentwicklung von Domino und Notes übernommen. Nach unserer Einschätzung und Erfahrung haben diese auch wieder Spass an Neuentwicklungen und Innovationen.
  • Kunden werden nicht in die Cloud gezwungen werden. On-Premise Umgebungen haben eine Zukunft.

  • Notes 10 ist für das zweite Halbjahr 2018 angekündigt. Sicher gibt es weitere Informationen auf der DNUG Konferenz im Juni in Darmstadt.

  • Mit Notes 10 werden Notes Applikationen ohne Änderungen auf dem iPad laufen.

  • Notes 11 ist bereits in Planung.

 

Das komplette Interview in der Computerwoche lesen Sie hier